Startseite
  Über...
  Archiv
  ♥♥ DU ♥♥
  ein paar bilder
  Gedichte 2!!!
  Gedichte!!!
  meine musik
  my friends
  thats me!!!
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   mein myspace
   satanshimmel
   millway (band)



Webnews



http://myblog.de/emofranzi

Gratis bloggen bei
myblog.de





Erlösung 

Ich stehe auf der Brücke
Und starre in die Dunkelheit
mein herz in tausend stücke,
der Tod ist eine Erlösung
Lüge oder Wahrheit?
Meine blicke gehen immer tiefer,
tiefer in die Dunkelheit,
mein herz es wird schneller,
ich schließe die augen und spring!
Ein befreiendes Gefühl,
mein Körper wird leichter,
meine Gedanken verschwinden,
doch war es wirklich wert mein leben wegen dir aufzugeben
War es?
War der Tod nun meine Erlösung?
Ja, denn nun muss ich nicht mehr leiden,
muss mein leben mit dir nicht mehr teilen...
muss mein schmerz nicht mehr ertragen,
muss meine Trauer nicht mehr verstecken,
Mein leben musste so enden.

Danke 

Ich dank dir dass du nicht da warst,
als ich dich gebraucht hab.
Ich danke dir, das du gelacht hast,
als ich geweint habe.
Ich danke dir, das du mich nieder gemacht hast
als ich deine Liebe gebraucht habe.
Und ich danke dir, dass du mich nicht aufgehalten hast,

als ich gesprungen bin…

Herz

      Mein herz hat dich gefunden…
doch du nimmst es nicht an…
doch ich weiß,das nur du es haben kannst
meine tränen sind aus blut…
ich hoffe es geht dir gut…
meine arme erzählen eine Geschichte…
eine Geschichte…ohne Happyend..
es ist eine Geschichte die fast jeder emo kennt…mein herz ist leer…lieben kann ich nicht mehr…
und es war eine traurige melodie,die ich sang..bevor ich in den Tode sprang….

 Sprung

Ich sitze seid Stunden auf der Brücke,
mit Tränen im Gesicht,
in meinem Leben eine Lücke,
einen anderen Ausweg sehe ich nicht,
eigentlich wollte ich schon gesprungen sein,
doch noch immer schaue ich runter in die Fluten,
plötzlich wird mein Mut ganz klein,
und mein Herz fängt an zu bluten,
ich will es schaffen,
mir muss diese Sache jetzt gelingen,
ich merke wie Wunden in mir aufklaffen,
ich möchte nur noch springen,
ich denke drüber nach, wie es sein muss,
für ein paar Sekunden zu fliegen,
und dann irgendwo im Fluss,
am Grunde zu liegen,
ich denke ich wäre dort geborgen,
keiner der mich stört,
ohne Ängste und Sorgen,
keiner der mich weinen hört,
für mich ist der Punkt gekommen,
ich stehe auf,
ein Abschiedslied, das ich da singe,
meine Gedanken verschwommen,
klettere ich das Geländer rauf,
und spring...

Blutgetränkt im See versenkt,

Es ist der Schmerz der mich lies leiden,
so tiefe wunden in die Arme schneiden.
Es ist der ganz nah schwarze See,
den ich in meinen Träumen seh.
Ich seh mich tief darin versinken,
in diesem See werd ich ertrinken.
Es ist das Blut es leuchtet schwarz,
ich Blutgetränkt am Ufer saß.
Der See gefüllt mit Blut von mir,
der tiefe Schmerz er wartet hier.
Ich komm nicht weg von diesem See

Des Weges Sinn

Mein Blut ist dunkel und Getränkt,
mit Schmerzen voller Angst verkennt.
Die Anderen nicht können sehn,
um Hilfe und Erlösung flehn.
Das Leben was ist dessen Sinn,
ich hier verlassen und alleine bin.
Warum wir müssen all das tragen,
mit Schmerz und Angst ich werd versagen.
Das leben findet seinen Weg,
der immer Richtung Tode geht.

 

 




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung